Allgemeine Informationen

Krebs ist einer der häufigsten Krankheiten mit Todesfolge. So gibt es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO weltweit jedes Jahr ca. 14 Millionen Neuerkrankungen, welche ca. 8,2 Millionen Todesfälle nach sich ziehen.[1] Prostatakrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen unter Männern. Prostatakrebs ist dabei die dritthäufigste Krebstodesursache bei Männern.

grafik_prostata_rubrik_1000x402
©  Robert-Koch-Institut und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland [2]


Diagnostik

prostata_rubrik_400x386
©  National Cancer Institute

Digitale Rektale Untersuchung

Dass der Wert nicht höher liegt, ist dem aktuellen Kenntnisstand, den Vorsorge- und Behandlungsinstrumenten zuzuschreiben. Ab dem 45. Lebensjahr ist die Digital-Rektale-Untersuchung (DRU) der Prostata empfohlen und wird von der Krankenkasse übernommen.[3]

Prostata spezifischer Antigen Test

Daneben gibt es den Prostataspezifisches-Anti-Gen (PSA) Test. Hierbei wird Blut entnommen und auf ein bestimmtes Enzym der Prostata hin getestet. Ist dieser Wert erhöht kann dies ein Hinweis auf Prostatakrebs sein.

Bildgebende Verfahren

Um den Krebs zu lokalisieren, werden bildgebende Verfahren verwendet. Die gängigen Methoden sind Ultraschall (US), Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT). Die MRT hat im Gegensatz zu den anderen Methoden den besten Weichgewebekontrast und ist nicht mit einer Strahlenbelastung verbunden.

prostata_rubrik_mr1_400x378
US ©  Klinik für Urologie und Kinderurologie
am UKSH
prostata_rubrik_mr3_400x378
1,5T Avanto ©  Internes Bild Noras MRI products

Prostatabiopsie

Die bildgebenden Verfahren können aber nicht feststellen, ob ein Tumor gut- oder bösartig ist. Vor allem können relevante Daten über den Tumor, die zur Charakterisierung nötig sind, nur über eine Biopsie gewonnen werden.

Dafür entwickelt die NORAS MRI products GmbH die Uni-Belt 16-Kanal Diagnostik- und Interventionsspule, die sowohl für Diagnostik als auch für MR-gestützte Biopsien eingesetzt werden kann. Die Öffnungen in der Spule ermöglichen es, in Echtzeit diagnostische und therapeutische Interventionen durchzuführen.

Für minimal invasive Interventionen (Kryoablation, HIFU, Brachytherapie) und Biopsien an der Prostata wird das Uni-Lift Prostata Interventionsgerät entwickelt. Der Uni-Lift ermöglicht die Positionierung und Fixierung der Beine während der Intervention und bietet Halterungen für Interventionswerkzeuge.



  • [1] The International Agency for Research on Cancer: World Cancer Report 2014. Verfügbar unter: http://www.iarc.fr/en/publications/books/wcr/wcr-order.php [zuletzt abgerufen am 14.09.2015]
  • [2] Krebs in Deutschland 2009/2010. 9. Ausgabe. Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg). Berlin, 2013
  • [3] Bundesministerium für Gesundheit: Früherkennung & Vorsorge. Verfügbar unter: http://www.bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/leistungen/frueherkennung-vorsorgeleistungen.html [zuletzt abgerufen am 10.09.2015]