neuro_1040x400

Aus einer vertrauensvollen und schöpferischen Zusammenarbeit mit führenden Neurochirurgen aus Deutschland, der Schweiz, den USA und Kanada hat die NORAS MRI products GmbH heute eine führende Position bei der innovativen Produktentwicklung für anspruchsvolle medizinische Anwendungen eingenommen.

Die Neurochirurgie-Lösung FLEXIBILITY für Neukunden und das Upgrade Kit HEIDBERG für bestehende Kunden überzeugen durch ein schlüssiges Gesamtkonzept, welches sowohl die Bereiche der hochauflösenden MR-Bildgebung, des unbehinderten Zugangs zum OP-Gebiet beim Patienten, einer hohen Flexibilität in der Anpassung des Kopfhalters an die Patientenposition und die hohen Anforderungen des Sterilbereichs in der OP-Umgebung gleichzeitig abdeckt.

Der Kopfhalter HEIDBERG ist als eine stark verbesserte Ausführung älterer Kopfhalter in enger Kooperation mit Prof. Paul Kremer vom Klinikum Nord entstanden. Auch die Neuentwicklung des Kopfhalters FLEXIBILITY basiert auf einer Einbeziehung der Anforderungen, der Wünsche und der Herausforderungen führender Neurochirurgen in ihrer Arbeit.

Neurokunden_Karte_900x458
Standorte des Noras OP-Kopfhalters weltweit

Seit 2013 sind die neuen Lösungen im weltweiten Einsatz. Die Zuverlässigkeit und die hohe Verfügbarkeit der Kopfhalter FLEXIBILITY und HEIDBERG zeigen sich unter anderem auch darin, dass an mehreren europäischen Standorten über 200 Eingriffe pro Jahr mit diesen fortschrittlichen Systemen der MR-gestützten Neurochirurgie erfolgreich abgeschlossen werden.

Ein Zeichen der Innovation und der konsequenten Anwendung hochtechnologischer Materialien und Prozesse ist der Einsatz keramischer Werkstoffe im MR-Umfeld, bei dem nach Möglichkeit auf magnetische und metallische Komponenten verzichtet werden sollte. So ist in einer engen Forschungs- und Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut eine Kinder-Einpunktfixierung mit Keramikfeder entstanden, die dem Chirurgen ständig die an der Kopffixierung anliegende Spannkraft anzeigt. Somit ist eine fortwährende Kontrolle des Anpressdrucks der Schädeldorne möglich und der Chirurg kann einen Großteil seiner Aufmerksamkeit dem Fortschritt des eigentlichen Eingriffs widmen.

Die Verfügbarkeit moderner Neurochirurgie-Lösungen aus dem Hause NORAS hat die rasante Entwicklung der intraoperativen Nutzung der Kernspintomographie entscheidend unterstützt.[1]

Auch das klinische Ergebnis (patient outcome) konnte mittels der hochentwickelten Integration von Kopffixierung, MR-Bildgebung und der Schnittstelle zur Neuro-Navigation auf ein wesentlich höheres Niveau gehoben werden, was auch von führenden Neurochirurgen im Bereich der Pädiatrie bestätigt wird. [2]

Mit ständigen Produktverbesserungen und Neuentwicklungen die NORAS MRI products GmbH ein zuverlässiger Partner in der MR-gestützten Neurochirurgie.


  • [1] Prof. Dr. Kremer, P., PD Dr. Koch, Ch. (2011): Intraoperatives Kernspintomogramm in der Neurochirurgie. Das Prinzip der dualen Nutzung. In: Medtropole, 26
  • [2] Farmer, J.-P. MD (2010): MR-OR suite enables intraoperative brain MRI. In: FieldStrength, 41